Dämmung der Fassade und Sonnenschutz

Eine Fassadendämmung reduziert den Wärmeverlust des Gebäudes im Winter und verhindert das Aufheizen im Sommer. Der Sonnenschutz wird zusätzlich durch Außenrollos und Markisen erreicht. Dabei sind die Vorgaben der DIN 4108-2:2013-02 zum Mindest­wärme­schutz einzuhalten. Für die Fassadendämmung sind die Vorgaben des Gebäude­energie­gesetzes relevant.

Mit diesen Maßnahmen können Sie bis zu 35 % Energie­kosten sparen. Da ein ein energie­effizientes Zuhause auch das Klima schützt, können Sie dafür Förder­mittel beantragen.

Man unterscheidet zwischen folgenden Dämmarten: Kern- oder Einblasdämmung, Wärmedämmverbundsystem sowie hinterlüftete Vorhangfassade. Die Dämmung wird meistens außen am Gebäude aufgebracht. Eine Alternative dazu stellt die Innendämmung dar. Denkmal­geschützte und aufwändig gestaltete Fassaden sowie beheizte Wohn­räumen, die an unbe­heizte Räume grenzen, werden von innen gedämmt.